Tech Center

Die Eigenschaften und Verhaltensweisen von Reedschaltern und Reedsensoren.

Wie funktioniert ein Reedschalter?

Ein Reedschalter besteht aus zwei Kontaktzungen aus ferromagnetischem Material, die hermetisch dicht in ein Glasrohr eingeschmolzen sind. Die Kontaktzungen-Enden überlappen sich in sehr kleinem Abstand.

In Anwesenheit eines Magnetfeldes werden die Paddel selbst magnetisiert und ziehen sich dadurch im beweglichen Kontaktbereich an.

Ansteuerung bzw. Aktuierung von Reedschaltern

Bei Ansteuerung mit Permanentmagneten gibt es vier grundsätzliche Betätigungsarten.

Einpolige Ansteuerung

Nur ein Magnetpol ist auf den Reedschalter gerichtet: Maximal zwei Schaltpunkte bei Bewegung entlang der x-Achse. Sehr kleine Schalthysterese bei minimaler Magnetverschiebung möglich.

Zweipolige Ansteuerung

Achsparallele Ausrichtung des Magneten zum Reedschalter: Senkrechte Näherung des Magneten zum Kontakt auf der y-Achse ergibt nur einen Schaltvorgang. Magnetführung parallel zur Längsachse des Kontaktes (x-Achse) ergibt über die gesamte Schalterlänge bis zu drei Schaltpunkte. Sehr kleine Schalthysterese bei minimaler Magnetverschiebung möglich.

Rotation

Rotation des Magneten: Zwei Schaltzyklen je Magnetumdrehung.

Abschirmung

Kontaktbetätigung durch Abschirmung. Magnet und Reedkontakt sind stationär angeordnet. Der Schalter ist ständig geschlossen und öffnet nur, wenn durch einen Schirm aus ferromagnetischem Material das Magnetfeld vom Schalter abgeleitet wird.

Ihr schnellster Weg zu PIC

Oft gestellte Fragen

Erfahren Sie alles über

ReedschalterLevelsensorenGehäusematerialMagnete

Interaktiver Reedschalter

Interaktiver Reedschalter

Testen Sie die verschiedenen Ansteuerungsarten und entdecken Sie wie ein Reedschalter funktioniert - mit unserem interaktiven Reedschalter-Tool!

Zum Interaktiv-Tool